DirECt 2021
Der DirECt 2021 steht in diesem Jahr unter dem Motto „DirECt zu dir“.
Einerseits bedeutet das, dass der DirECt zu dir nach Hause kommt. Andererseits ist „DirECt zu dir“ auch unser Ausruf zu Gott, denn wir wollen auch in dieser endlos scheinenden Pandemie zu Gott kommen und uns neu mit Hoffnung und Kraft erfüllen lassen. So können wir auch in diesen schwierigen Zeiten Licht sein und unser Leben nach seinem Willen gestalten.

Wie läuft der DirECt ab? Wie kann ich am DirECt teilnehmen?
Wir werden den DirECt zur dir bringen, indem wir die Plattform „Discord“ benutzen.
Am besten funktioniert das, wenn du schon vor dem 1. Mai Discord auf deinem PC installierst und einen Account erstellst. Aber auch ohne Installation sollte alles funktionieren.
Am 1. Mai kannst du dann ab 14:00 Uhr unter folgendem Link unserem Discord-Server beitreten:

Hier geht es zum Discord-Server

Kurz darauf startet ein Livestream auf YouTube. Den Link dazu findest du dann sowohl im Discord-Server als auch rechtzeitig hier:

In diesem YouTube-Livestream wird dann um 14:30 Uhr der Gottesdienst beginnen.

Da du dann bereits im Discord-Server bist, kann es nach dem Gottesdienst direkt auf Discord weitergehen: Um 16:00 Uhr starten dort nämlich die Seminare.

Ich habe technische Probleme. Was kann ich tun?

Wenn du bereits auf dem Discord-Server bist, dann gibt es dort einen Chat, in dem dir technischer Support angeboten wird.

Wenn du sonstige Hilfe brauchst, den Chat auf Discord nicht findest oder dem Discord-Server nicht beitreten kannst, melde dich unter folgender E-Mail-Adresse: direct@ec-jugend-owl.de
Wir hoffen, dir bei allen Problemen helfen zu können, sodass du auch wirklich am DirECt teilnehmen kannst.

Seminare
Zuletzt interessiert dich natürlich noch, welche Seminare wir anzubieten haben.

  1. „Sünde – das Wort, das nicht genannt werden darf“
    • Daniel Roehrkasse
  2. „Stille Zeit – den Willen Gottes laut erleben“
    • Johanna Klemme
  3. In der Welt, doch nicht von dieser Welt“
    • Samuel Wolthaus
  4. „Entschieden für Gerechtigkeit“
    • Ulrich Mang
  5. „One²One“
    • Bernd Pfalzer